Nach dem Lettering ist vor dem Foto ?

Um meinen Instagram Account @lettering_by_my mit Bildern zu füttern, müssen die Lettering natürlich auch fotografiert und bearbeitet werden. Das Fotografieren von Letterings ist eine Kunst für sich. Ihr kennt das bestimmt, IN ECHT IST ALLES VIEL SCHÖNER – der Sonnenaufgang, die Menschen, das Essen und auch bei Hand Letterings ist es so… Meine Tricks um ein schönes Foto vom Lettering zu knipsen verrate ich hier:

1. Die Kamera und das Equipment
Für die Bilder, die ich auf Instagram posten möchte, benutze meistens mein iPhone 5s, da ich dort direkt die instagram-typische quadratische Auswahl wählen kann. Der Vorteil ist, dass man direkt sehen kann, was in den quadratischen Ausschnitt passt. Aber es gibt auch Nachteile: Die Qualität ist nicht so gut und die Bilder lassen sich nur am Tag bei hellem Tageslicht gut machen, außer man besitzt ein Fotozelt und viel künstliches Licht. TIPP: Damit beim Knipsen nix wackelt und die Bilder scharf werden, benutze ich ein Stativ und den 3-Sekunden Selbstauslöser. Da verwackelt dann nix mehr, wenn die Kamera auslöst.

2. Das Set Up
Das Lettering alleine zu Fotografieren finde ich tatsächlich ein bißchen langweilig, meistens bau ich noch ein paar Sachen drumrum – zum Beispiel:

  • die genutzten Werkzeuge z.B.: Stifte und Pinsel
  • Schreibtischzeug z.B.: Foldback-Klammern
  • Zeug das zum Spruch passt z.B.: ein Lippenstift
  • Deko z.B.: Teelichter
  • Blumen oder Blätter

Blumen und Blätter finde ich besonders schön, sie geben dem Bild eine natürlich Frische.
Btw: Am besten eignen sich Gegenstände, die nicht zu hoch sind. Die Sachen werden dann einfach flat-lay mäßig ums Lettering drumrum platziert. BEHIND-THE-SCENES-FAKT: das sieht total zufällig aus, in Wirklichkeit, brauche ich allerdings meistens einige Versuche, bis alles sitzt.

3. Die Perspektive
Durch Änderung der Perspektive ändert sich auch das -ich nenne es mal: Schriftbild – des Letterings. Daher sollte nicht zu schräg fotografiert werden. Allerdings mag ich es auch nicht, das Lettering ganz frontal zu fotografieren wie bei einem Scan. Also wähle ich meistens eine leicht schräge Perspektive aus, drücke auf den Auslöser und schau mir an ob es passt. Wenn nicht werden Schritt 2 und 3 erneut ausgeführt.

4. Die Nachbearbeitung
Nachdem das Foto geschossen ist, ziehe ich die Bilder auf meinen Mac, such mir das netteste aus und öffne es in Photoshop. Dort lasse ich Krümel und Flecken verschwinden, setzte die Helligkeit höher, mache ggf. das Schwarz im Lettering ein bißchen schwärzer und zack wird es gespeichert.

5. Der Post auf Instagram
Jetzt muss das Bild nur noch auf Instagram gepostet werden. Hier wähle ich meistens den „Juno“ Filter mit 60%, setzte eine kleine Beschreibung und viele Hashtags* drunter und dann wird es endlich geposted. yay.

*Meine 12 Standart Hashtags:
#brushlettering #calligraphy #creative #makersgonnamake #scriptlettering #strengthinletters #typematters #goodtype #Handlettering #handletteringpractice #lettering #letteringco

Much love & happy vibes

mj

Veröffentlicht in: news